Deutschlands neue Königin

Ende September stand die Pfalz mal wieder Kopf. Erstmals nach acht Jahren. Der gute Grund: Janina Huhn wurde von einer Jury zur neuen Deutschen Wein­königin gewählt und das Fernsehen war live dabei.

.

Die nun 25-Jährige aus Bad Dürkheim setzte sich in einem spannenden Finale gegen fünf Mitbewerberinnen durch. Seitdem sind einige Wochen vergangen. In einem Interview sprach die sympathische Titelträgerin mit Chefredakteur Wolfgang Hubert über ihr zeitaufwändiges Amt, Reisen, Konkurrenz und Pläne.

selection: Wie darf man Sie denn anreden? Eure Hoheit?

Deutsche Weinkönigin: Ganz einfach mit meinem Namen. Offiziell werde ich allerdings vorgestellt als Janina Huhn, die Deutsche Weinkönigin.

selection: Sie haben rund 250 Termine in einem Jahr. Auf welche sind Sie denn besonders neugierig?

Janina Huhn: Auf Termine im Ausland, vor allem Amerika und Asien, das wird ganz spannend. Aber auch auf die Antritts­besuche in unseren Anbauregionen. Es ist mir aber ebenfalls wichtig, zum Beispiel die Sylter noch mehr vom deutschen Wein zu über­zeugen.

selection: Wie möchten Sie denn etwa den Italienern, Amerikanern oder Asiaten den deutschen Wein näher bringen?

Janina Huhn: Ich denke, man muss in anderen Weinnationen auf den unterschiedlichen Wein­stil Deutschlands eingehen und ihn erklären. Und für ganz wichtig halte ich es, eine Kombination zur dortigen Landesküche herzustellen. Also weshalb man etwa einen Riesling zu bestimmten typischen Gerichten wie Pasta probieren sollte. In Asien, gerade in China, ist das einfacher. Chinesen lieben deutsche Weine, auch da vor allem unsere restsüßen Spezialitäten sehr gut zur chinesischen Küche passen. Aber wir sollten die Chinesen davon überzeugen, dass sie noch mehr deutsche Weine trinken.

selection: Einige in Ihrer Familie sind in der Wein­branche tätig, Sie selbst aber haben etwas ganz anderes studiert. Wird es Sie irgend­wann beruflich in den Bereich Wein ziehen?

Janina Huhn: Ich habe den Bachelor in Ge­schichte und kürzlich ein Praktikum beim Weingut Pfeffingen absolviert. Das musste ich wegen der Wahl zur Deutschen Wein­königin beenden. Aber ich sehe meine berufliche Zukunft trotz meines Studiums in der Weinbranche. Jetzt habe ich noch knapp ein Jahr Zeit, mir die nächsten Schritte zu überlegen. Mein Traum wäre der Wein-Eventbereich, aber ich möchte auch den Kontakt zur Produktion im Weinberg und Keller nicht verlieren.

selection: Was war denn Ihr erster Gedanke nach der Wahl?

Janina Huhn: Das Wort Wahnsinn. Aber dann war es ein Wechselbad der Gefühle, vor allem als ich in die Gesichter der anderen Kandidatinnen sah. Wir hatten alle eine so tolle Zeit zusammen in den Wochen zuvor, hatten uns prima verstanden und da schluckt man schon mal kräftig, wenn man sie zum Teil weinen sieht.

selection: Sie haben nun zwei Stellvertreterinnen, Judith Dorst aus Wörrstadt in Rhein­hessen und Kathrin Schnitzius aus Kröv an der Mosel. Es hat den Anschein, dass Sie sich mit ihnen gut verstehen.

Janina Huhn: Manche Vertreter der Presse waren darauf aus, uns als Gegenspielerinnen darzustellen, einfach um ihre Artikel interessanter zu machen. Sozusagen ein Zickenkrieg im Weinberg. Aber nein, den gibt es definitiv nicht. Wir verstehen uns ganz eindeutig prima.

selection: Werden Sie auch einmal mit anderen Königinnen auftreten, etwa mit der Spargelkönigin?

Janina Huhn: Auf der Grünen Woche werde ich ganz sicher einige Königinnen aus anderen Branchen treffen. Aber das wird keinen Showcharakter haben. Für mich ist klar: Deutsche Weinkönigin ist Business. Also weg vom Klischee der Hoheit, hin zur Business­frau.

selection: Dann nochmals herzlichsten Glückwunsch von unserem Team zur Wahl. Viel Freude, Spaß und Erfolg weiterhin.

Janina Huhn: Danke sehr, das wünsche ich Ihnen und der „selection“ ebenfalls. Bis bald, wir werden uns ja noch öfter begegnen.

selection: Mit Vergnügen. Und auf der ProWein im März möchten wir mit Ihnen als Haupt­darstellerin gerne ein Video drehen.

Janina Huhn: Geht klar. Bitte als Businessfrau und nicht als Eure Hoheit.

Autor/in: Redaktion Selection


� zur�ck

 
Deutschlands neue Königin